Das soziale Projekt des Bundes – die René-Pedrozo-Hilfe

Auf dem Bundesthing wurde das neue soziale Projekt des Bundes gewählt, das ich Euch im Folgenden genauer vorstellen möchte. Schön wäre es, wenn das soziale Projekt in euren Stämmen vorgestellt und auch bei den Heimabenden thematisiert wird. Hierzu werdet ihr in nächster Zeit auch noch Anregungen erhalten. Generell gilt: Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Diese Infos findet ihr auch auf der Homepage des Bundes. Im Haddak werde ich Euch weiter auf dem Laufenden halten. Habt ihr Fragen oder Anregungen dürft ihr euch gerne jederzeit an mich wenden. Schreibt mir einfach an marie@stwilligis.de

Auf dem Foto Hr. und Frau  Pedrozo. Regelmäßig zaubern Sie philippinische Köstlich- keiten, für den guten Zweck. Besonders köstlich Ihre „Röllchen“ :-P

Auf dem Foto Hr. und Frau Pedrozo. Regelmäßig zaubern Sie philippinische Köstlichkeiten, für den guten Zweck. Besonders köstlich Ihre „Röllchen“ 😛

Die René-Pedrozo-Hilfe e.V. ist ein kleiner Verein in Mainz-Bretzenheim, der Heimatstadt des Stammes St. Willigis. Sie unterstützt notleidende Kinder und deren Familien auf den Philippinen, hauptsächlich in Pandi Bulacan, ca. 40 km von der Hauptstadt Manila entfernt.

Pandi Bulacan hat etwa die Größe von Mainz (über 200 000 Einwohner) und ist die Heimatstadt von Frau Carmelita Pedrozo, die gemeinsam mit ihrem Mann Crisologo Pedrozo vor etwa 40 Jahren nach Deutschland zog und von hier aus die Hilfe startete. Dort leben die meisten Menschen unterhalb der Armutsgrenze, geschätzte 3.000 Kinder und Jugendliche auf der Straße oder in ärmsten Verhältnissen.

Die vielen Naturkatastrophen, wie Wirbelstürme und Überschwemmungen (wir konnten es in letzter Zeit alle in den Nachrichten verfolgen), nehmen den Ärmsten noch den Rest ihrer Habe. Häuser, die oft nur aus Holz und Blech bestehen werden zerstört. Die Ernte auf den ohnehin kleinen Ländereien (oftmals nur Gärten) wird vernichtet. Besonders bei Kindern häufen sich durch einseitige Ernährung schwere gesundheitliche Schäden. So ist Hilfe zum Leben und Überleben dringend notwendig.

2001 wurde der Grundstein für das Waisenhaus, auf dem vorher erworbenen Gelände, gelegt. Auf dem Foto pflanzt Carmelita Pedrozo symbolisch einen Baum.

2001 wurde der Grundstein für das Waisenhaus, auf dem vorher erworbenen Gelände, gelegt. Auf dem Foto pflanzt Carmelita Pedrozo symbolisch einen Baum.

Das besondere an diesem Verein? Wie schon gesagt: er ist sehr klein und alle Mitglieder, die dort arbeiten tun dies ehrenamtlich. Genau wie wir Pfadfinder. Das heißt, dass keine Gelder in Büroarbeiten, Verwaltung oder Gehälter fließen, wie es oft bei großen Organisationen der Fall ist. All unsere Spenden kommen zu 100 Prozent bei den Bedürftigen auf den Philippinen an.

Im Februar 2000 wurde die René Pedrozo Hilfe e.V. in Mainz mit 18 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen und wurde vom deutschen Staat als mildtätig anerkannt. Parallel hierzu wurde auf den Philippinen die Rene Concepcion Pedrozo Foundation Inc. gegründet. Sie befindet sich in privater Trägerschaft von Familie und Freunden der Familie Pedrozo. Durch ihren Status als private Stiftung ist sie frei von politischen Einflüssen.

Wie genau hilft die René-Pedrozo-Hilfe?
Der mildtätige Verein möchte die Kinder und Jugendlichen unterstützen, indem sie ihnen sowohl lebensnotwendige Dinge, wie Grundnahrungsmittel und Medikamente, zur Verfügung stellt, als auch eine schulische und berufliche Ausbildung ermöglicht. Dies schafft die Stiftung vor allem durch die Vermittlung von mittlerweile über 150 Patenkindern vor Ort. So kam auch vor über zehn Jahren der Kontakt mit dem Stamm St. Willigis zustande, der ebenfalls sein Patenkind Gina über den Verein unterstützt.

Eine der Patenfamilien, die das Glück haben unterstützt zu werden, vor ihrem Haus. Sieht alles andere als Sturmsicher aus…

Eine der Patenfamilien, die das Glück haben unterstützt zu werden, vor ihrem Haus. Sieht alles andere als Sturmsicher aus…

Wichtig für euch ist zu wissen, dass es die Möglichkeit gibt, vor Ort im Waisenhaus mitzuhelfen und die Patenfamilien zu besuchen.
Unterstützt und gefördert werden vor allem Menschen, die ohne eigenes Verschulden in Not geraten sind. Oftmals ist eine mangelnde oder fehlende Schulausbildung der Grund für die schlimme Armut.

Das bislang größte Projekt der Rene Pedrozo Hilfe e.V. ist der Bau eines Heimes für Waisenkinder in Bulacan. Nicht unwesentlich hat auch hierzu der Stamm St. Willigis mit seinen ersammelten Sternsingerspenden beigetragen. Nachdem das Grundstück für das Heim gekauft wurde, konnte im Dezember 2001 der Grundstein gelegt werden. Das Gebäude wurde im März 2005 eingeweiht. Seit Juni 2005 konnten die schulpflichtigen Kinder eingeschult werden. Im September 2007 wurde das Kinderhaus um eine weitere Etage ausgebaut. Zurzeit leben Kinder und junge Erwachsen im Alter von vier bis 21 Jahren dort.

Was genau passiert jetzt eigentlich mit unserem Fahrtengroschen?
Durch eine weitere Sternsingerspende konnte im Juni 2012 ein Zimmer des Waisenhauses zu einem Krankenzimmer umfunktioniert werden, denn ein großes Problem in Pandi Bulacan ist die mangelnde medizinische Versorgung der Menschen. Gesundheit ist teuer auf den Philippinen, die meisten können sich einen Arzt oder Medikamente nicht leisten.

Pedrozo_Hilfe-12

Das Krankenzimmer ist ausgerüstet mit einem Grundstock an Medikamenten und Geräten. Einmal in der Woche besucht nun ein Arzt aus der Hauptstadt zusammen mit einer Krankenschwester Pandi Bulacan. Dies sichert die kostenlose medizinische Versorgung für die Patenfamilien und die Mädchen im Waisenhaus. Durch unseren Fahrtengroschen kann das Projekt weitergeführt werden und die steigenden Medikamentenpreise abfedern. Durch ihn kann sichergestellt werden, dass eine einfache Grippe nicht das Ende des Lebens Einzelner vor Ort bedeutet.

Geplant sind auch Aufklärungskurse für die Menschen vor Ort z.B. zum Thema Zahnhygiene. Ob das Budget dies zulässt, entscheidet sich Ende März, wenn Herr und Frau Pedrozo von ihrer Reise aus der Heimat zurückkehren und genauere Berichte zur Situation vor Ort haben.

Und so sieht das Waisenhaus jetzt aus. Es ist eines der stabilsten Gebäude vor Ort.

Und so sieht das Waisenhaus jetzt aus. Es ist eines der stabilsten Gebäude vor Ort.

Die im Waisenhaus lebenden Mädchen helfen im Garten beim Gemüse pflanzen und ernten.

Die im Waisenhaus lebenden Mädchen helfen im Garten beim Gemüse pflanzen und ernten.

Regal mit einem Grundstock der wichtigsten Medikamente

Regal mit einem Grundstock der wichtigsten Medikamente

Auch einige Instrumente sind wichtig und dürfen nicht fehlen.

Auch einige Instrumente sind wichtig und dürfen nicht fehlen.

Auch einen Krankenwagen konnte die Rene Pedrozo Stiftung  finanzieren, sodass die Menschen im Notfall in ein Krankenhaus in der Hauptstadt gebracht werden können.

Auch einen Krankenwagen konnte die Rene Pedrozo Stiftung finanzieren, sodass die Menschen im Notfall in ein Krankenhaus in der Hauptstadt gebracht werden können.

Feeding Programs, regelmäßig bekommen arme Menschen vor Ort eine Mahlzeit

Feeding Programs, regelmäßig bekommen arme Menschen vor Ort eine Mahlzeit

Familie Pedrozo sammelt Kleider- und Sachspenden und verteilt sie an die Bedürftigen vor Ort. Auf dem Bild sieht man die Mädchen des Waisenhauses stolz, mit ihren neuen Schulranzen.

Familie Pedrozo sammelt Kleider- und Sachspenden und verteilt sie an die Bedürftigen vor Ort. Auf dem Bild sieht man die Mädchen des Waisenhauses stolz, mit ihren neuen Schulranzen.